Mittwoch, 28.10.2020
Zurück zur Startseite

Aktuelle Informationen zu Corona und zu den Abläufen in der Verwaltung

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Nach der neuen Verordnung des Landkreises Weimarer Land vom 16.09.2020 (PDF) wird die Einhaltung hygienischer Maßnahmen auch in Zukunft dringend empfohlen. Die Verwendung eines Mundschutzes beim Betreten des Verwaltungsgebäudes, eine Händedesinfektion sowie das Ausfüllen eines Formulars zur Feststellung der Infektionskette werden daher weiterhin in unserer Verwaltung Pflicht bleiben.

Zur Vermeidung unnötiger Wartezeiten und Einhaltung der Abstandsregeln ist es daher notwendig, auch künftig Termine in allen Abteilungen zu vereinbaren und pünktlich zu erscheinen. Ein Mitarbeitender der Verwaltung wird Sie dann am Eingang abholen. Zahlungen können nur noch bargeldlos erfolgen, möglichst per Überweisung.

Die nächste Samstag-Sprechstunde des Einwohnermeldeamtes findet am 10.10.2020, von 9 bis 12 Uhr, statt. Bitte vereinbaren Sie einen Termin und vergessen Sie die Maske nicht.

Wir bitten um Ihr Verständnis.


Sie erreichen Sie uns telefonisch und per E-Mail weiter wie folgt:

 

Einwohnermeldeamt Tel. 036452 78516 j.haupt@am-ettersberg.de
Standesamt Tel. 036452 78527 d.toermer@am-ettersberg.de
Ordnungsamt Tel. 036452 78513 t.schorcht@am-ettersberg.de
Bauverwaltung Tel. 036452 78528 k.hunniger@am-ettersberg.de
Finanzverwaltung Tel. 036452 78515 finanzen@am-ettersberg.de
Hauptverwaltung Tel. 036452 785-10 s.wagner@am-ettersberg.de

 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Heß

Bürgermeister

 

Corona - "Soforthilfeprogramm für gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen"

Das Corona - Soforthilfeprogramm für gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen ist gestartet. Sie können Ihre Anträge stellen,
auch online, unter dem folgenden Link:
https://www.gfaw-thueringen.de/cms/?s=gfaw_standardseite&pid=63

„Und hier noch ein Hinweis an die Eltern unserer zukünftigen Schulanfänger 2020/2021 und die Eltern der Klassen 1 und 4 der Aktiv-Schule „An der Via Regia“: Aufgrund der Problematik in Sachen Corona ist es schwer, Sie über wichtige Termine zu informieren. Nutzen Sie dazu bitte auch die Webseite der Grundschule : www.grundschule-berlstedt.de oder kontaktieren Sie die Schule unter grundschuleberlstedt@gmx.de

Verordnung des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie; Thüringer Verordnung zur weiteren Verbesserung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 als PDF

Thüringer Verordnung zur weiteren Verbesserung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2
Vom 7. Juli 2020 als PDF

Thüringer Verordnung zur Neuordnung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zur Verbesserung der infektionsschutzrechtlichen Handlungsmöglichkeiten vom 9. Juni 2020 als PDF

Zweite Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 als PDF

„Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2
(Thüringer SARS-CoV-2-Maßnahmenfortentwicklungsverordnung -ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO-)vom 12. Mai 2020 als PDF.

Freundliche Grüße - bleiben Sie gesund!

Ihre Verwaltung der Gemeinde am Ettersberg

 

Ortsteil Nermsdorf

Grundfläche Gemarkung Nermsdorf: 465,3 ha
Grundfläche bebaut: 11,7 ha

 

Der Ort Nermsdorf liegt zwischen den Hügeln am Südrand des Thüringer Beckens. Die zur Straßenfront stehenden Giebel der Häuser kennzeichnen den Ort als Reihendorf.

Südllich des Ortes beginnt die „alte Weinstraße", ein Verbindungsweg zwischen Frankfurt am Main und Leipzig, der vor der Errichtung der Eisenbahn eine wichtige und viel genutzte Handels- und Heerstraße war.

Nermsdorf wird 876 im lngelsheimer Protokoll in Zusammenhang mit dem Zehnerstreit in Thüringen als Nemannesthroph erstmals benannt. Urkundlich nachweisbar ist seit dem Jahre 1349 der Name Nermsdorf. Im Mittelalter gehörte die Gemarkung verschiedenen Gutsherren, so dem Grafen von Weimar-Orlamünde, dem Zisterzienserinnenkloser St. Maringart in Erfurt und dem Kloster Heusdorf. Aus der Flur wurden steinzeitlliche Geräte geborgen, die auf Siedlungsstellen schon vor der eigentlichen Ortsgründung hinweisen.

Man fand auf der Wüstung Stiebsdorf als Zeugen früherer Besiedlung Tonscherben slawischen und deutschen Ursprungs sowie ein Höckergrab. Den Mittelpunkt des Dorfes bildete eine barocke Kirche, die vom alten Friedhof umgeben war. Im Jahre 1777/78 wurde die Kirche nach Baufälligkeit im barocken Stil wieder aufgebaut. Der Unterteil des Turmes blieb beim Kirchenumbau erhalten. In ihm ist ein vermauertes gotisches Fenster erkennbar. Dies lässt vermuten, dass die Kirche schon im XII. Jahrhundert erbaut wurde und zu dem in unserer Gegend weitverbreiteten Typ der Ostturmkirche gehört. Der Zwiebelturm hatte eine Höhe von ca. 27 Meter. Der 30jährige Krieg bedeutete eine Leidenszeit für die gesamte Gemeinde. Die Abgaben wurden immer höher. 1642 lebten nur noch ein Ehepaar, zwei Witwen und fünf Kinder im Dorf. Seit dem 16. Jahrhundert befand sich am südlichen Dorfrand eine Windmühle, diese galt als Wahrzeichen des Ortes. Leider ist die Mühle 1995 bis auf die Außenmauern vollständig abgebrannt. Bis 1872 besaß die Gemeinde ein eigenes Brauhaus, wo man das beliebte Hamster- und Brouanbier braute. Die Zahl der Handwerksbetriebe, meist Webereien, betrug 1858 zwölf, 1860 sechs und 1930 elf. Am Ende des 19. Jahrhunderts galt Nermsdorf als eine „gut situierte Bauerngemeinde". Im 1. und 2. Weltkrieg ließen viele Bürger Nermsdorfs ihr Leben.

Im Oktober 1988 wurde die Kirche in Nermsdorf ein Opfer der Flammen. Die Kirche brannte bis auf die Steinmauern nieder. 1991 begann der Wiederaufbau, leider jedoch ohne Zwiebelturm. Die Kirche wird heute nicht nur als Gotteshaus genutzt. Eine Harmoniumausstellung des Thüringer Orgelmuseums hat hier eine bleibende Heimstadt gefunden. Gegenwärtig können bereits 5 bis 7 Ausstellungsstücke besichtigt werden.

Die Gemeinde Nermsdorf wurde 1994 in die Stadt Buttelstedt eingemeindet.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.